Archiv der Kategorie: Heilige Feste

Da’Arischer Jahreskreis von Tschislobog (Gott der Zeit) „Kaljada Dar“ und die wedische Astrologie

Quelle:  http://www.rodovyeistoki.ru/kapitel-webseite-auf-deutsch-erbe-der-urahnen/novaya-stranica-6/

chislobog_1

Unsere Zeitrechnung ist weder mit der Sonne, noch mit den Erden, oder Monden und Sternen verbunden, es ist mit den Gesetzen des Einheitlichen Schöpfers verbunden.

Weil die Sonnen, die Sterne, die Erde und die Monde beschleunigen oder verzögern ihren Lauf, aber die Gesetze des Einheitlichen Schöpfers sind UNERSCHÜTTERLICH und ihre Einhaltung wird von dem Tschislobog (Gott der Zeit) überwacht, denn er ist der Hüter der Flüsse der Zeit.

Uns wird gesagt, dass das Wort der Kalender von lateinisch „calendarium“ abstammt, dass in der Übersetzung vom Lateinischen buchstäblich das Folgende bedeutet: „die Aufzeichnung der Darlehen“, „das Schuldbuch“. Es handelt sich um die Schuldner, die ihre Schulden oder die Prozente in den ersten Tagen des Monats, d.h. die „Kalend“ Tage (lat. „calendae“ oder „kalendae“, ist der Titel des ersten Tages des Monats) in Altertümlichem Rom bezahlten. Und bei den Griechen gab es kein „Kalend“. Deshalb sagten die Römer ironisch über die Nichtzahler, dass sie die Schuld in griechischen „Kalend“ Tagen zurückgeben werden, das heißt nicht bekannt wann … irgendwann. Dieser Ausdruck wurde in vielen Sprachen der Erde übernommen. Lies den Rest dieses Beitrags

Das Tor der ISCHTAR und die Schwarze Sonne

Quelle: http://trutzgauer-bote.info/2016/03/16/das-tor-der-ischtar-und-die-schwarze-sonne/

Das Tor der ISCHTAR und die Schwarze Sonne

Ein Beitrag von . ~TERRANER .de~.


Wer schon einmal Gelegenheit hatte im Berliner Pergamon-Museum das wieder aufgebaute Tor der Ischtar aus Babylon, respektive dem heutigen Irak, zu sehen, oder auch nur Bilder des Tores kennt, erinnert sich an die blaue Grundfarbe des Tores, die nur durch die Mosaiken der Fabeltiere und der Umrandungen unterbrochen wird. Ein Besuch, der sich mit Sicherheit lohnt.

Ein beeindruckendes Bauwerk, durch das in der Antike auch die Seherin Sajaha schritt, durch das Nebukadnezar II. ging und später auch Alexander der Große. Auch dürften die Prozessionen zum Ischtar-Tempel dort hindurch verlaufen sein. Lies den Rest dieses Beitrags

Ostara und die heidnischen Ursprünge des Osterfestes

Quelle: https://lupocattivoblog.com/2016/03/26/ostara-und-die-heidnischen-urspruenge-des-osterfestes/#more-25870

Posted by Maria Lourdes – 26/03/2016

Das Fest “Ostara” ist weitaus älter als die christlichen Religionen hierzulande Verbreitung fanden. Seine Ursprünge finden sich bei den Kelten und alten Germanen.

Mit der Verbreitung des Christentums bemühte man sich, den heidnischen Glauben zu vernichten und seine Bräuche zu beseitigen.

Ostara

Um den Menschen die ihnen wichtigen Feste zu erhalten, wurden die Bräuche kurzerhand zu christlichen erklärt und den Festen eine christliche Bedeutung gegeben, die sie ursprünglich nie hatten.

Im Folgenden werden die heidnischen Ursprünge der wichtigsten Osterbräuche erläutert. 

Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: