Archiv der Kategorie: IslamischerStaat

Viele registrierte Flüchtlinge “verschwunden” – 24 EU-Staaten nehmen keine Flüchtlinge auf

Nach Ansicht des Vizekanzlers Gabriel ist der Zustand der Europäischen Union im Augenblick „zum Schreien“. Von 28 EU-Staaten nähmen 23 nicht einen einzigen Flüchtling auf.

Von_vielen_Fluechtlingen_in__Deutschland_wissen_die_Behoerden_weder_den_Namen_noch_den_Aufenthal_pt_8

Gut jeder zehnte registrierte Flüchtling verschwindet nach seiner behördlichen Erfassung. Im vergangenen Jahr kamen rund 13 Prozent der als Asylbewerber registrierten Menschen nicht bei der zuständigen Aufnahmeeinrichtung an.

Lies den Rest dieses Beitrags

Deutsche Bodentruppen bereits im Einsatz gegen IS?

Quelle: https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/02/10/deutsche-bodentruppen-bereits-im-einsatz-gegen-is/

Deutsche Soldaten im Auslandseinsatz (Bild: MICHAEL KAPPELER /AFP/picturedesk.com) Noch Ende Dezember hatte Deutschlands Außenminister Frank- Walter Steinmeier den Einsatz europäischer und vor allem deutscher Bodentruppen im Kampf gegen die IS- Dschihadisten ausgeschlossen. Doch nun scheint die deutsche Zurückhaltung ein Ende gefunden zu haben, denn die britische Zeitung “Daily Mirror” berichtet von einer geheimen Mission gegen den IS, bei der auch deutsche Elitesoldaten beteiligt gewesen sein sollen. Lies den Rest dieses Beitrags

Chaos in der Migrationskrise: Fast 5.000 Flüchtlingskinder in Deutschland vermisst

Quelle: https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/02/03/chaos-in-der-migrationskrise-fast-5-000-fluechtlingskinder-in-deutschland-vermisst/

In Deutschland gelten dem Bundeskriminalamt zufolge 2016 fast 5.000 minderjährige Flüchtlinge als vermisst, wie Zeit-Online berichtet. Das sind dreimal mehr als ein halbes Jahr zuvor.

Syrien: “Sie haben unsere Kinder geschlachtet und die Bäume verbrannt”

Posted by Maria Lourdes – 12/01/2016

Laut UN sind über 400.000 Syrer vom Hunger bedroht. “Alle kreativen Lösungen sind willkommen”, sagt Melissa Fleming, Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR – “es sei etwa eine Luftbrücke denkbar”, sagte sie im Deutschlandfunk.Es gebe in Madaja keine Elektrizität und keine Medizin; die Menschen könnten nahezu keine Lebensmittel erwerben”. Das Hilfswerk schätzt, dass es etwa 15 vergleichbare Situationen in Syrien gibt, von denen 400.000 Menschen betroffen sind.

Syrien

Ein Videoclip auf Youtube soll zeigen, dass die aktuelle Hungersnot in der syrischen Stadt Madaja, offenbar ganz andere Ursachen hat als von den Mainstreammedien dargestellt. Laut Aussagen von Einheimischen, stehlen die vom Westen unterstützten Rebellen den Menschen die Lebensmittel.

Was z.B. nicht berichtet wird ist, dass die Terrorgruppe al Kaida die Stadt erobert hat, weshalb sie von der Armee Assads umzingelt ist. Al Kaida soll auch Siege in Kafaraya und Fuoa errungen haben. Sie nehmen die Lebensmittelhilfslieferungen die hereinkommen und verkaufen sie zu hohen Preisen an die Bevölkerung, das berichten Bürger aus Madaja.

In dem Videoclip auf Youtube sagt ein älterer Einwohner der Stadt, dass Rebellen mit dem Blut der Menschen handeln würden. Sie würden den Reis stehlen und ihn zu überhöhten Preisen weiterverkaufen. Das seien Leute der Opposition, die Banden und die Diebe. “Sie haben unsere Kinder geschlachtet und die Bäume verbrannt”, sagt der alte Mann in dem aktuellen Videoclip aus Madaja. “Als die ersten Hilfslieferungen eintrafen, haben sie sie gestohlen”, ruft ein Knabe aus dem Hintergrund.

Lies den Rest dieses Beitrags

IS zwingt dem Westen „direkten Kampf“ auf

306649398

Der deutsche BND warnt vor der Gefahr, die von den Islamisten ausgeht. Nach Einschätzung des Geheimdienstes will der IS dem Westen einen „direkten Kampf“ aufzwingen.

Der islamisch geprägte Terrorismus stellt für den Westen eine weitaus größere Bedrohung dar als noch vor wenigen Jahren. Das geht nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ aus Analysen des Bundesnachrichtendienstes hervor. Die Lage ist laut Geheimdienstberichten „für die westliche Staatengemeinschaft heute ungleich gefährlicher“ als 2001, im Jahr der Anschläge auf New York und Washington, schreibt Bernhard Honnigfort in der „Frankfurter Rundschau“.

Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: