Der Süd-Tiroler Freiheitskampf

Der Süd-Tiroler Freiheitskampf

Ein Beitrag von ETSCHLICHTER WIDERSTANDSBEWEGUNG IN SÜD-TIROL


Gut Ding braucht Weile. Wie versprochen, präsentieren wir euch hiermit den Mitschnitt des Vortrags von Dr. Rigolf Hennig zum Thema “Der Süd-Tiroler Freiheitskampf”. Hennig, Jahrgang 1935, ist Unfallchirurg, völkischer Publizist und Reserveoffizier, und war zudem maßgeblich am Süd-Tiroler Freiheitskampf der Sechziger beteiligt. Dieser Vortrag lohnt sich deshalb nicht nur aus historisch-politischen Gründen, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass der Freiheitskampf der sechziger Jahre noch einen klaren Boden- und Blutsbezug aufwies. Da das patriotisch-liberale Lager sich heute in Distanzierungsversuchen ergeht, Integration fordert und unser Deutschtum leugnet, ist es umso wichtiger, unsere Finger in die Wunden dieser Realitätsverweigerer zu legen und ihnen die Wahrheit zu zeigen. Gerade vor den Wahlen, in denen wiedereinmal die Einheitsfront der Patrioten inszeniert wird, muss Klartext gesprochen werden. Ohne Volkstum hat die Idee der Selbstbestimmung keinen Wert. Ohne Volkstum würden wir auch ohne Italien zu einer multikulturellen Region verkommen und uns in einem Land wiederfinden, in dem Albaner in Lederhosen von Tirol sprechen und Inderinnen im Dirndl von Tirol singen würden. Was würde uns dann noch von einem schlechten Kabarettstück oder einer dystopischen Vision unterscheiden? Die Freiheitskämpfer der Sechziger kämpften deshalb zwangsläufig – trotz politischer Unterschiede und Widersprüche – für ein Tirol der deutschen Tiroler. Und nicht für eine Menschenmonade aus aller Welt, die unter dem Adler und der weiß-roten Fahne, zu den Klängen des Kaiserjäger-Lieds, einig im Takt schaukelnd, die Idee von Herkunft, Erbe und Abstammung beschmutzen. Wir fordern und kämpfen wir ein einiges Tirol in einem freien und starken Deutschland, das sich innerhalb seiner natürlichen Grenzen entfaltet und kulturell wie biologisch zu seinen Wurzeln findet. Für ein Tirol der Tiroler, in dem jeder Fluss, jede Scholle und jeder Weiler wieder seinen echten Namen trägt, Natur und Kultur ein einiges Band bilden und in dem das lebendige Erbe des Blutes und der Geschichte in unseren Kindern und Kindeskindern fortdauert. Hoch Tirol!

Quelle hier

Anmerkungen vom Kurzen

Rigolf Hennig habe ich vor einigen Jahren bei einer Veranstaltung mit Horst Mahler kennengelernt. Seinem Vortrag kann ich uneingeschränkt zustimmen.

Diese Aussagen am Ende könnten auch von mir sein:

“… im Moment, wo man Richtung Südtirol kommt hat man Heimatgefühle …

… Südtirol ist so deutsch …. deutscher als manche Bezirke in Deutschland selber …”

Einzig seine Aussage über Magnago und Durnwalder irritiert mich etwas. Er sollte doch eigentlich wissen, daß alles, was Bruder Silvius und Bruder Luis getan haben, geLOGEn ist.

Hier noch zwei Kommentare von mir, welchen ich auf dem LUPOCATTIVOBLG geschrieben habe:

(hier im Original)

… Ich war in den letzten zehn Jahren ca 15 Mal in Südtirol und durfte dabei Einiges über diese Region lernen. In den Städten ist es nicht anders, als in der übrigen Ostmark und in Dunkeldeutschland, d.h. die Umerziehung hat ihre sichtbaren Folgen hinterlassen. In Südtirol kommt noch das spezifische Problem mit Italien dazu.

Wenn man auf`s Land kommt, ticken die Uhren jedoch anders. Da grüßt beim Gastgeber schon mal ein Bild des Führers. Dort hat sich eine Menge Tradition und gesunder Menschenverstand erhalten. Und da kann es schon mal passieren, daß auf einer Berghütte die Bilder der Ahnen in SS oder Gebirgsjägeruniform hängen.
Die Menschen welche dort leben, sind herzlich und unverdorben.

Einige Kameraden einer Thüringer Ortsgruppe, stellten vor ein paar Jahren den Fall “Achse” nach. Mit zwei VW-Kübel fuhren sie in Wehrmachtsuniform vom Brenner Richtung Salurn. In so mancher kleineren Ortschaft standen die Einheimischen mit deutschem Gruß an der Straße und winkten ihnen zu. Diese Menschen fühlen sich auf jeden Fall nicht vom DEUTSCHEN REICH verraten.

VW-Kuebel

Wer Südtirol in Größenordnungen verraten hat und weiterhin verrät ist die SVP:

http://logr.org/etschlichter/2014/08/19/ueberlebensstrategie-svp/

Vor allem Bruder Luis (Durnwalder), der langjährige Landeshauptman und höchstbezahlte Politiker Europas, hat hier “ganze Arbeit” geleistet …

(hier im Original)

… Verkauft wurde Südtirol durch den Verrat des sich christlich nennenden italienischen Königshauses Savoyen. Es bekam seinen “Lohn” dafür, daß es nach Kriegsausbruch 1914 auf die Seite der Entente überlief.

“Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt
Deutschland, Deutschland über alles, Über alles in der Welt …”

Der Leidensweg der Südtiroler seit 1918 wird noch als ein besonderes Kapitel in die Geschichte des Deutschen Reiches eingehen. Als Adolf Hitler, auf Grund der Fehleinschätzung, in Italien einen wertvollen militärischen Verbündeten zu sehen und damit das Überleben der deutschen Nation als Ganzes zu sichern, auf die Rückführung Südtirols in das Reich verzichtete, optierten die Mehrheit der Südtiroler für Deutschland und damit für den Verlust ihrer Heimat, eine der unglaublich schönsten Regionen der Erde.

Und als nach dem Abfall Italiens 1943 Hitler über den Rundfunk verkündete, daß die Südgrenze des Großdeutschen Reiches jetzt wieder bei Salurn verlaufe, war der Jubel in Südtirol unbeschreiblich. Südtiroler kämpften heldenhaft bei der Wehrmacht und bei der Waffen-SS für das Deutsche Reich. Viele starben, wurden verwundet und gerieten in Gefangenschaft. Für all die Opfer die Südtirol gebracht hat, gebührt ihm im wiedererstehenden DEUTSCHEN REICH eine besondere Rolle. Anders als in Helotenrepublik BRD, gedenken im italienisch besetzten Südtirol unsere deutschen Landsleute würdig ihrer Ahnen.

Tramin an der Weinstraße, Südtirol

Tramin-Denkmal

Gruß aus dem Trutzgau Thüringen an meine Südtiroler

Der Ortler, der höchste deutsche Berg

Ortler 1200x900

Die drei Zinnen

Drei-Zinnen

Grasleitenhütte (Rosengarten)

Grasleitenhuette1

Blick vom Baumannhof zum Rosengarten. Bei Mali Höller, der Bäuerin vom Baumannhof, gibt es leckere Spinatschlutzer und die besten Strauben Südtirols. Das Ganze mit so einem Ausblick und serviert auf Original Kahlaer-Porzellan, welches noch “Made in GDR” ist.

Alte Stuben in Signat

Blick-zum-Rosengarte

Der Pragser Wildsee

Pragser-Wildsee

Jenesien

Jenesien

Barbian

Kircher-Sepp-Barbian

Blick von Klobenstein zum Schlern

Schlern2

Die Rittnerbahn (Originalwagen, Grazer Waggongfabrik Baujahr 1907)

Rittnerbahn10

Rittnerbahn9

Rittnerbahn4

Die Schlüterhütte

… Der Dresdner Kaufmann Franz Schlüter veranlasste 1898 den Bau der Hütte und übergab sie nach der Fertigstellung als Geschenk der DuÖAVSektion Dresden … (Wiki)

Schlueterhuette

Schlueterhuette-Jause

Oberhalb von Meran

Suedtirol-oberhalb-Meran

Suedtirol-Alm

Ich liebe dieses Land und seine Berge

Suedtirol-Landschaft

Als das Rittner Bahnl 100 wurde



Geschichte Südtirols

In lockerem Erzählton beschreibt der Autor die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse des 20. Jahrhunderts in Südtirol. Der Bogen spannt sich vom erbitterten Abwehrkampf gegen die faschistische Unterdrückungspolitik bis zum leidenschaftlichen Ringen um eine echte Landesautonomie, nachdem den Südtirolern 1919 und 1946 das Selbstbestimmungsrecht verweigert worden ist…>>> weiterlesen


Südtirol in Geschichte und Gegenwart

… Der Historiker Michael Forcher hat mit Tirols Geschichte in Wort und Bild bereits ein Buch verfasst, das seit 25 Jahren als das populäre Standardwerk zur Geschichte Tirols erfolgreich ist. Gemeinsam mit dem Journalisten und Sachbuchautor Hans Karl Peterlini zeichnet er nun ein umfassendes und lebendiges Porträt von Südtirol in Vergangenheit und Gegenwart: Die Autoren stellen nicht nur die wichtigsten historischen Ereignisse und Persönlichkeiten, Daten und Fakten dar, sondern auch die künstlerischen, sportlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen. So entsteht ein reich bebilderter Band über Südtirol, der Nachschlagewerk und Lesebuch in einem ist….>>> weiterlesen


Südtiroler Bombenjahre

Viel wurde bereits über Südtirols Bombenjahre geschrieben, eine zusammenschauende Publikation zu den Attentaten von 1956 bis heute hat jedoch gefehlt. Hans Karl Peterlini ist folgenden Fragen nachgegangen: Wie ist es zur Attentatswelle in Südtirol gekommen? Was waren die Hintergründe, was trieb einfache Bauern, Handwerker, Jugendliche zur Gewalt? Wie kam es dazu, dass der Konflikt trotz der ursprünglichen Absicht der Attentäter dann doch eskalierte, zu einem Schlagabtausch zwischen staatlicher Repressalie und immer schärferen Terrorakten führte? Welche Rolle spielten die Geheimdienste? …>>> weiterlesen


Feuernacht

Die sogenannte Feuernacht, jene nächtliche Anschlagserie vom 11. auf den 12. Juni 1961, wurde zum Symbol des Kampfes um Selbstbestimmung in Südtirol. 30 Jahre danach erschien unter dem Titel Feuernacht. Südtirols Bombenjahre die erste Aufarbeitung der Südtirolattentate der Sechzigerjahre, herausgegeben von Elisabeth Baumgartner, Hans Mayr und Gerhard Mumelter. Nach vier Auflagen ist das Buch längst vergriffen, so wie auch andere Titel unseres Verlages, die sich mit den Attentaten von 1956 bis heute beschäftigten. Nun jährt sich die Feuernacht zum 50. Mal und Hans Karl Peterlini, Autor mehrere Bücher zum Thema und u.a. auch des Standardwerkes Südtiroler Bombenjahre …>>> weiterlesen


Bauernleben in Südtirol

Das Leben in den Südtiroler Bergen ist hart, zeugt aber zugleich von Ursprünglichkeit und schlichter Schönheit. Bäuerinnen und Bauern aus unterschiedlichen Gebieten und Tallagen Südtirols und aus dem Trentino blicken in diesem Buch zurück auf ihr langes Leben und berichten von ihrem Alltag am Bergbauernhof. Sie erzählen von der harten Arbeit am Feld, im Stall und im Haushalt, vom Kochen und Essen, vom Brotbacken und Schlachten und vom Leben abseits der Arbeit …>>> weiterlesen


Echt Südtirol

Mit viel Freude und Liebe präsentiert die Bäuerin und Köchin Mali Höller in ihrem Kochbuch die authentische Südtiroler Küche, so wie sie in ihrem Hofschank serviert wird. Von Malis berühmten Schlutzkrapfen über feine Steinpilzknödel bis zu herrlich duftenden Apfelküchlein, jedes Gericht lässt einem das Wasser im Munde zusammen laufen. Abgerundet wird die leckere Hausmannskost von Südtiroler Geschichten und Bräuchen…>>> weiterlesen


Mein Hüttenkochbuch

So schmecken die Berge
Einfach und schnell zubereitet und trotzdem etwas ganz Besonderes – so sind die Gerichte in diesem Buch. Als Hüttenwirtin am Spitzstein hat Susi Schneider zusammen mit ihrem Partner Wolfgang Wagner zehn Jahre lang hungrige Bergwanderer kulinarisch verwöhnt. Ihre besten Rezepte finden sich in diesem Buch: Vom Hüttenfrühstück über Suppengerichte und deftige Hauptmahlzeiten bis hin zu herrlich leckeren Strudelgerichten und Kuchen. Als besonderes Schmankerl haben Hüttenwirte aus Deutschland, Österreich und Südtirol ihre beliebtesten Rezepte beigesteuert…>>> weiterlesen


Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt. Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Sorgfältig wurde die Geschichte verzerrt, um die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war.« Verborgene Geschichte enthüllt, wer in Wahrheit für den Ersten Weltkrieg verantwortlich ist…>>> weiterlesen


14/18

»Der Historiker Jörg Friedrich ist spätestens nach seinem politisch unkorrekten Bestseller Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945 für seinen Mut bekannt, sich gegen den Zeitgeist völlige Unabhängigkeit zu bewahren und einen unverstellten Blick auf die Weltkriege zu werfen. So auch in seinem neuen Buch 14/18. Der Weg nach Versailles. Darin entwirft er mit seiner ihm eigenen erzählerischen Kraft ein epochales Panorama des Geschehens…>>> weiterlesen


Charakterwäsche

Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Westalliierten eine in der Weltgeschichte beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes. Mit einem Zulassungssystem hatten sie ein wirksames Mittel in der Hand, eine gigantische Gehirnwäsche zu steuern: »Wir bekämpfen den Charakter der Deutschen. Im angeborenen Bösen der deutschen Denkungsart – der Art des gesamten deutschen Volkstums – ist das Problem der Welt zu finden.« Die Umerziehung der Deutschen nach 1945 war eines der prägendsten Ereignisse der Nachkriegszeit… >>> weiterlesen


Der verratene Sieg

Am D-Day setzten die Alliierten alles auf eine Karte. Die Geschichte des Zweiten Weltkrieges hätte daher einen anderen Verlauf genommen, wenn es der deutschen Wehrmacht gelungen wäre, die feindliche Invasion in Nordfrankreich zurückzuschlagen. Warum dies trotz tapferer und hochmotivierter deutscher Soldaten nicht gelang, enthüllt der Autor in diesem aufsehenerregenden Buch: Verrat. Am 6. Juni 1944 wurden die Weisungen, die die deutsche Führung für den Invasionsfall herausgegeben hatten, systematisch sabotiert. Die Panzer-Lehr-Division wurde im frontfernen Raum ebenso festgehalten wie die 15. Armee. Die Luftwaffe wurde verlegt, das III. Flak-Korps vergessen. Und selbst die verheerende V 1 wurde weiter auf London abgeschossen, statt sie auf die Großkampfschiffe der Invasionsflotte zu lenken…>>> weiterlesen


Ein Gegner wie Stahl

Selten ist der Waffen-SS solche Reverenz erwiesen worden wie mit diesem Werk über den wochenlangen Abwehrkampf des I. SS-Panzerkorps ab dem 6. Juni 1944 – dem Tag der Landung der Westalliierten in der Normandie, die die zweite Front gegen Deutschland eröffnete…>>> weiterlesen


Verrat in der Normandie

Am 6. Juni 1944 kam es an den Küsten der Normandie zu einem epochemachenden Ereignis, dessen Bedeutung wohl nur mit dem Ergebnis der Schlacht von Waterloo verglichen werden kann. Nach jahrelangem Streit und Zögern unternahmen die Engländer und Amerikaner in größter Eile im Jahre 1944 ihre Landung auf dem Kontinent. Selbst ein Fehlschlagsrisiko von 50 Prozent wurde dabei in Kauf genommen. Eisenhower war wohl der einzige General des Zweiten Weltkrieges, der an einem Tag einen ganzen Krieg verlieren konnte. Tatsächlich hatten die nüchtern rechnenden Westalliierten für dieses gefährliche Wagnis gewichtige Gründe, über die 60 Jahre nach Kriegsende immer noch gern der Mantel des Schweigens gehängt werden soll…>>> weiterlesen


Verrat an der Ostfront Band I

Wie in der Normandie 1944 gab es auch an der Ostfront gut organisierten Verrat und systematische Sabotage hoher deutscher Offiziere. Sie befanden sich in einflußreichen Spitzenstellungen bis hinauf in das Führerhauptquartier. Von der Vorbereitung des Ostfeldzugs bis hin zu den entscheidenden Schlachten lassen sich alle Handlungen nachweisen. Der Verrat geht sogar auf das Jahr 1939 zurück! Im ersten Band zeichnet Georg nach, warum der endgültige Sieg nicht unter Dach und Fach gebracht wurde. Trugen die einzelnen Sabotageaktionen maßgeblich zur deutschen Niederlage 1945 bei?…>>> weiterlesen


Verrat an der Ostfront Band II
Wie in der Normandie 1944 gab es auch an der Ostfront gut organisierten Verrat und systematische Sabotage hoher deutscher Offiziere. Sie befanden sich in einflußreichen Spitzenstellungen bis hinauf in das Führerhauptquartier. Von der Vorbereitung des Ostfeldzugs bis hin zu den entscheidenden Schlachten lassen sich alle Handlungen nachweisen. Der Verrat geht sogar auf das Jahr 1939 zurück! Im zweiten Band zeichnet Georg nach, warum der endgültige Sieg nicht unter Dach und Fach gebracht wurde. Trugen die einzelnen Sabotageaktionen maßgeblich zur deutschen Niederlage 1945 bei?…>>> weiterlesen


Das Gegenteil ist wahr Band II
Die wahre Herkunft der Flugscheiben und die Folgen für die Weltpolitik
Jürgenson, Johannes

Der zweite Band des Autors J. Jürgenson, der verblüffende Antworten auf Fragestellungen gibt, die seit Jahren durch die “Aufklärungsliteratur” aufgeworfen wurden.§Welches Geheimnis steckt wirklich hinter den UFOs? Wurden Thesen über Außerirdische bewußt von den Geheimdiensten lanciert, um von irdischen Entwicklungen abzulenken. Findet die Raumfahrt tatsächlich so statt, wie es uns in den Medien vorgeführt wird? Lassen Sie sich von den manchmal sicherlich auch unbequemen Erkenntnissen verblüffen und erfahren Sie, welcher “Krieg” auf dieser Erde wirklich stattfindet… >>> weiterlesen


Der Speer des Dritten Sargon

Der Untergrund des im heutigen Tschechien liegenden Gebiets von Stechowitz war im Zweiten Weltkrieg Schauplatz von durch die SS abgeschotteten, geheimnisvollen Experimenten, von denen die meisten offiziell niemals bekannt wurden. Sie betrafen postatomare Hochtechnologien und waren in ihrer Bedeutung noch über dem deutschen Atomwaffenprojekt angesiedelt…
>>> hier weiter

Veröffentlicht am 20/01/2016, in Allgemein, Freiheitskämpfe, patriotisch-liberales Lager, Süd-Tiroler Freiheitskampf. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: